Spenden dringend benötigt – Jahresendspurt in der isw-Spendenaktion!

GewerkschafterInnen und GlobalisierungskritikerInnen, Mitglieder von sozialen Bewegungen – von den MieterInnen bis zu den KämpferInnen für Umweltschutz und gegen die Ruinierung von Mensch und Natur – sagen uns oft, wie froh sie sind über die Informationen und Analysen, die das isw für ihre Anliegen liefert. Regelmäßig seit über 25 Jahren, weit über 200 Publikationen. Und das alles ohne irgendwelche Zuwendungen von Parteien, Stiftungen oder sonstigen Großförderern. Finanziert nur durch den Erlös unserer Hefte, durch die Beiträge unserer Abonnenten und Förderer. Das ist die Grundlage, dass wir unabhängig und strikt interessengebunden arbeiten können – gebunden nämlich an das Interesse der Menschen, die von ihrer Arbeit leben müssen, und aller, die eine bessere, eine gerechte, eine demokratisch organisierte Welt wollen.

Um unsere Arbeit leisten zu können, brauchen wir über unsere bescheidenen Produktpreise hinaus ein regelmäßiges Spendenaufkommen. Auch hier konnten wir bisher immer auf den Einsatz unserer Leserinnen und Leser zählen. Doch 2018 liegen wir hinter dem Ziel von 15.000 Euro um einiges zurück (Ende September sind es knapp über 9.000 Euro). Wir müssen bis zum Jahresende die 15.000 Euro erreichen. Wir sind zuversichtlich, dass dies auch mit einem kräftigen Endspurt zum Jahresschluss gelingt. Wir wissen, dass es vielen LeserInnen nicht leichtfällt, vom bescheidenen Einkommen auch noch Spenden abzugeben. Umso dankbarer sind wir für jede Spende – für die „kleinen“ wie für die größeren.