Lieber isw-Newsletter-Abonnent,

im Mittelpunkt der aktuellen Beiträge stehen die Themen „Wer setzt sich im Griechenland-Konflikt durch, wie hoch sind die Kosten für die Griechen, wie stabil bleibt Syriza“; „Der Papst setzt sich ab gegen die alte Formel „Machet Euch die Erde untertan“, er ruft auf zur Anerkennung der erschütternden wissenschaftlichen Tatsachen zur Umweltkatastrophe; „Der Reichtum der Welt wird immer ungleicher verteilt, es wachsen die Zahlen der Milliardäre und der Flüchtlinge und der Armen“.

Sodann präsentieren wir Beiträge zu den Ergebnissen der G7 auf Elmau und der Aktionen der G7-Gegner.

Wir verweisen auf unsere andauernde Spendenkampagne, die bisher erfolgreich war, aber dringend neue Impulse braucht.

Die Anti-G7-Aktionen haben eine selbstbewusste und breite und kenntnisreiche Solidaritätsbewegung gezeigt. Wir werden uns weiterhin bemühen, die Kenntnisse zu vertiefen und zu aktualisieren.

Herzlich,

Ihr isw-Team

---

Kommentare & Beiträge

Griechenland: "Der Ball ist im Spielfeld der EU"
Papst Franziskus: Die Umwelt gehört der ganzen Menschheit
"Global Wealth Report": Super-Reiche werden noch schneller reicher
---

Der G7-Gipfel und seine Ergebnisse

Das war der Gipfel: Einige Erfahrungen, erste Bilanz der Gegenaktionen
Ergebnisse von Elmau: G7 will Dominierungsstrategie verschärfen
„Durchbruch für den Klimaschutz“ beim G7-Gipfel in Elmau kaum mehr als Schall und Rauch

isw-Spendenkampagne

2015 wird das isw 25 Jahre alt. Mit Hilfe unserer Fördermitglieder, AbonnentInnen und LeserInnen konnten wir in diesen Jahren nützliche Informationen und Analysen für GewerkschafterInnen und GlobalisierungskritikerInnen, für soziale Bewegungen – von den MieterInnen bis zu KämpferInnen für Umweltschutz und gegen die Ruinierung von Natur und Mensch – liefern. Dies alles haben wir ohne irgendeine Zuwendung von Parteien, Stiftungen oder sonstigen Groß-Förderern geschafft. Diese finanzielle Unabhängigkeit war und ist die Grundlage für unsere ebenso objektive wie strikt interessengebundene Arbeit, gebunden nämlich an das Interesse der Menschen, die von ihrer Arbeit leben müssen und aller, die eine bessere, eine gerechte, demokratisch organisierte Welt wollen.

Dieser demokratische Einsatz kostet Geld. Nicht nur, aber auch aufgrund geänderter Steuerregelungen sind wir nun nach 25 Jahren erstmals auf ein regelmäßiges zusätzliches Spendenaufkommen angewiesen. Deshalb wenden wir uns an Sie, an unsere LeserInnen und FreundInnen mit der Bitte, uns zu unterstützen.

Wir benötigen ab 2015 jährlich rund 15.000 Euro an Spenden, damit wir unsere Arbeit in derselben Qualität fortsetzen können. Jede Spende, ob 5 oder 20 Euro oder auch mehr ist intensiv willkommen.

isw e.V.
Konto-Nr. 983420
BLZ 70090500 Sparda-Bank München
IBAN: DE49 700 905 00 0000983420
BIC: GENODEF1S04

Ab einem Spendenbetrag von 20 Euro senden wir Ihnen automatisch eine Spendenbescheinigung zu. Dafür benötigen wir Ihre Adresse.

Auf unserer Internetseite und in Newslettern werden wir regelmäßig informieren, wie weit wir mit unserem Spendenziel gekommen sind.

---

report 100/101

report 100/101

report 100/101: Umbruch im globalen Kapitalismus.

Im vorliegenden Report geht es um die Grundzüge des stattfindenden Umbruchs im globalen Kapitalismus. Leo Mayer, Fred Schmid und Conrad Schuhler zu Fragen wie: Wie hat sich der globale Kapitalismus bis heute auf die Lebensbedingungen der Menschen ausgewirkt? Welche Momente prägen seine aktuelle Struktur?

Mehr...

---

No Justice - No Peace

Am 23. Juni wurde die Ausstellung "No Justice - No Peace" eröffnet. Bis zum 14. August werden im DGB-Haus in München Illustrationen von Bernd Bücking ausgestellt.

---