Liebe/r isw-Newsletter-AbonnentIn,

Griechenlands Einknicken gegenüber der Erpressung durch die Euro-Gruppe war eine Schlappe für die gesamte europäische Linke. Wieso wird der Sprung zu einer Massenbewegung für ein demokratisches und soziales Europa – praktische Solidarität mit dem Kampf des griechischen Volkes – nicht geschafft?

Verdi hat drei Monate gegen die Post gestreikt, die letzten vier Wochen ein „Erzwingungsstreik“. Was ist das Ergebnis?

Im russischen Ufa haben sich die Staatschefs der BRICS-Länder getroffen – und weitere Maßnahmen zur Entwicklung einer globalen Gegenmacht gegen den Westen beschlossen, unter anderem eine Neue Entwicklungsbank, die trozt gegenteiliger Beteuerungen in Konkurrenz zum Internationalen Währungsfonds und zur Weltbank steht.

Chinas Wachstum wird abgesenkt. Wir führen den Nachweis, dass dies zwar auch einer gewissen Erschöpfung der bisherigen, extensiven Wachstumsmethoden geschuldet, aber zum großen Teil auch politisch gewollt ist. China will hin zu einem Wachstum, das qualitativer und ressourcenschonender ist.

Dann laden wir Sie ein, im November mit uns gemeinsam den 25. Geburtstag des isw zu feiern.

Vorher denen, die es können, eine schöne Urlaubszeit.

Ihr isw-Team

---

Kommentare & Beiträge

Griechenland – und jetzt wohin?
---
Poststreiks 2015 – mehr als ein Tarifkonflikt
BRICS-Gipfel in Ufa: Mobilisierung der Kräfte für eine „multipolare politische Weltordnung“
---
China bleibt Wachstums-Lokomotive
---
25 Jahre isw – das muss gefeiert werden!
---

Glosse

Genug ist nicht genug - Die Odyssee des Alexis Tsipras

isw-Spendenkampagne

2015 wird das isw 25 Jahre alt. Mit Hilfe unserer Fördermitglieder, AbonnentInnen und LeserInnen konnten wir in diesen Jahren nützliche Informationen und Analysen für GewerkschafterInnen und GlobalisierungskritikerInnen, für soziale Bewegungen – von den MieterInnen bis zu KämpferInnen für Umweltschutz und gegen die Ruinierung von Natur und Mensch – liefern. Dies alles haben wir ohne irgendeine Zuwendung von Parteien, Stiftungen oder sonstigen Groß-Förderern geschafft. Diese finanzielle Unabhängigkeit war und ist die Grundlage für unsere ebenso objektive wie strikt interessengebundene Arbeit, gebunden nämlich an das Interesse der Menschen, die von ihrer Arbeit leben müssen und aller, die eine bessere, eine gerechte, demokratisch organisierte Welt wollen.

Dieser demokratische Einsatz kostet Geld. Nicht nur, aber auch aufgrund geänderter Steuerregelungen sind wir nun nach 25 Jahren erstmals auf ein regelmäßiges zusätzliches Spendenaufkommen angewiesen. Deshalb wenden wir uns an Sie, an unsere LeserInnen und FreundInnen mit der Bitte, uns zu unterstützen.

Wir benötigen ab 2015 jährlich rund 15.000 Euro an Spenden, damit wir unsere Arbeit in derselben Qualität fortsetzen können. Jede Spende, ob 5 oder 20 Euro oder auch mehr ist intensiv willkommen.

isw e.V.
Konto-Nr. 983420
BLZ 70090500 Sparda-Bank München
IBAN: DE49 700 905 00 0000983420
BIC: GENODEF1S04

Ab einem Spendenbetrag von 20 Euro senden wir Ihnen automatisch eine Spendenbescheinigung zu. Dafür benötigen wir Ihre Adresse.

Auf unserer Internetseite und in Newslettern werden wir regelmäßig informieren, wie weit wir mit unserem Spendenziel gekommen sind.

---

No Justice - No Peace

Am 23. Juni wurde die Ausstellung "No Justice - No Peace" eröffnet. Bis zum 14. August werden im DGB-Haus in München Illustrationen von Bernd Bücking ausgestellt.

---