Liebe Leserinnen und Leser,

im Mittelpunkt unseres neuen Newsletter stehen die Themen Terror und Flucht. Die Terror-Aktionen in Paris werden von Medien und Parteien hergenommen zu einer hysterischen Propaganda gegen den Islam und gegen die Flüchtlinge. Vor dem Terror fliehende Menschen werden bei uns als potenzielle Terroristen diffamiert, die „Festung Europa“ soll weiter gegen sie abgeschottet werden. Dabei handeln die Flüchtlinge sehr zu Recht nach dem Verursacher-Prinzip. Sie kommen in die Länder, deren aggressive Politik den Terror in ihren Heimatländern erst groß gemacht hat. Ohne die Politik des Westens und seine Unterstützung der Terror-Paten in der Türkei, Saudi-Arabien, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten gäbe es den IS in Syrien und im Irak nicht. Wir weisen auf Nutznießer der Terror-Eskalation hin: Während sich die allgemeinen S&P-Aktienwerte 2015 nur um 1 % nach oben bewegten, sind die Rüstungsaktien um 16 % gestiegen.

Die „Flüchtlingskrise“ wird eine noch viel größere Dimension erreichen. Zum Haupttreiber der künftigen Wanderungsbewegungen wird nach Einschätzung des Chefs der Munich RE – größter Rückversicherer der Welt – der Klimawandel. Wenn die Lebens- und Produktionsweise der kapitalistischen Hauptländer beibehalten wird, werden in wenigen Jahrzehnten Hunderte Millionen Menschen ihre überschwemmten oder ausgedörrten Heimatregionen verlassen müssen. Ein triftiger Grund, die 21. Klima-Verhandlungen der UN in Paris genau zu verfolgen: Werden auf die schönen Worte endlich Taten für eine sauberere Umwelt folgen? Die Ökologie-Bewegung ist skeptisch. Ohne größere Aktionen der Betroffenen – das sind wir alle - werden wir auch hier kaum vorankommen.

Wir wollen noch auf zwei Punkte hinweisen: Im Newsletter findet sich ein Fragebogen, dessen Beantwortung uns hilft, unsere Arbeit zu verbessern. Wir bitten also um Ihre Kooperation. Sodann erläutern wir den Stand unserer Spendenkampagne. Mit einem kräftigen Endspurt in den nächsten Wochen erreichen wir unser Ziel 2015: ein Spendenaufkommen  von 15.000 Euro. Für Ihre Spenden unser herzlicher Dank.

Einen schönen Gruß,

Ihre ISW-Redaktion  

---

Kommentare & Beiträge

„Klimaflüchtlinge werden zum Haupttreiber künftiger Migration“
---
Die Terror-Manipulation
---
Rüstungsaktien profitieren vom Terror
---
„Wege zu einem anderen Europa“
---
Leserumfrage

Das isw veröffentlicht seit 25 Jahren alternativ zum neoliberalen Mainstream Berichte, Analysen und Forschungsergebnisse. Mit der vor Ihnen liegenden Umfrage wollen wir in Erfahrung bringen, wie diese Veröffentlichungen bei Ihnen ankommen und wo Ihrer Meinung nach Verbesserungsbedarf besteht.

Zur Umfrage.

---

Spenden für isw

2015 müssen 15.000 Euro Spenden aufgebracht werden 2015 wird das isw 25 Jahre alt. Mit Hilfe unserer Fördermitglieder, AbonnentInnen und LeserInnen konnten wir in diesen Jahren nützliche Informationen und Analysen für GewerkschafterInnen und GlobalisierungskritikerInnen, für soziale Bewegungen – von den MieterInnen bis zu KämpferInnen für Umweltschutz und gegen die Ruinierung von Natur und Mensch – liefern.

---

Printpublikationen

report 103

report 103

In diesem Jahr feiert das isw sein 25. Jubiläum. Dieser report 103 soll als Jubiläumsreport verstanden werden, in dem eine Vielzahl internationaler Wissenschaftler sich der Frage widmen, wie und wo es aus dem Kapitalismus herausgeht.. Mit Beiträgen von Elmar Altvater, Ulrich Brand, Mario Candeias, Giorgos Chondros, Frank Deppe, Bettina Jürgensen, Leo Mayer, Anna Ochkina, Werner Rügemer, Helmut Selinger, Hubert Thiermeyer und Hans-Jürgen Urban.

---
forschungshefte 5
---

Veranstaltungen

Katastrophe NAFTA – 21 Jahre Nordamerikanisches Freihandelsabkommen
---