Liebe Leserinnen und Leser,

unser letzter Newsletter in diesem Jahr bezieht sich zu einem größeren Teil auf unser Fest zum 25jährigen Bestehen des ISW. Wir präsentieren eine Übersicht über die Veranstaltung, an der über 150 ISW-Mitstreiterinnen und Mitstreiter vergnügt und kameradschaftlich teilnahmen. Die Reden zum Anlass finden Sie hier (diejenige von Frank Deppe werden wir nachreichen).

Ein Beitrag setzt sich dramatisch-satirisch mit dem Erweckungserlebnis des Nikolaus Piper hin zum Neoliberalismus auseinander, das der langjährige Chef des Wirtschaftsteils und heutige leitende Redakteur der Süddeutschen Zeitung jüngst in seinem Blatt offenbarte.

Wir beschäftigen uns ausführlich mit den Ergebnis von 21 Jahren Nordamerikanischer Freihandelszone, das uns eindringlich warnt vor Wiederholungen dieses „Freihandels“ mit CETA und TTIP.

Zum Abschluss berichten wir über den Erfolg unserer Spendenaktion für 2015: Wir werden die angepeilten 15.000 Euro an Spenden erzielen und auch im nächsten Jahr unsere Arbeit qualifiziert und unanhängig von Parteien, Stiftungen oder „wohlmeinenden“ Großspendern fortsetzen können. Dafür unseren herzlichen Dank.

Wir wünschen Ihnen eine ruhige, kraft- und freudenspendende Zeit zwischen den Jahren.

Und hören voneinander bald im kommenden Jahr.

Ihre ISW-Redaktion

---

Kommentare & Beiträge

25 Jahre isw - die Maulwürfe wühlen weiter
---
Steinige Wege - Neun Thesen zur Zukunft der gewerkschaftlichen Arbeit
---
Von der Tequilakrise zur Subprimekrise: 25 Jahre isw in einer gewandelten Linken.
---
"Dass es künftig anders geh'. Dabei hilft das isw."
---
Herrn Pipers Erweckung
---
Katastrophe NAFTA – 21 Jahre Nordamerikanisches Freihandelsabkommen
---

Spenden 2015: Das Ziel vor Augen – herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender!

Wir haben Anfang 2015 mitgeteilt, dass das ISW jährliche Spenden in Höhe von 15.000 Euro braucht, um seine Arbeit in bewährter Weise fortführen zu können. Diese Spendensumme verschafft uns, neben den fundamental wichtigen Beiträgen der Förderinnen und Förderer, den nötigen Spielraum für wissenschaftlich fundierte und von Parteien, Stiftungen und sonstigen Geldgebern völlig unabhängige Publikationen, Vortragsveranstaltungen, Seminare, Foren und Veröffentlichungen im Internet.  

Mitte Dezember konnten wir feststellen: Es sind bis 14.710 Euro an Spenden bei uns eingegangen. Das Ziel ist also in Sichtweite, es wird in den kommenden Tagen ebenso vernünftiger wie großherziger Geschenkfreude mit Sicherheit erreicht. Haben Sie herzlichen Dank! Wir werden uns anstrengen, 2016 mit seinen vielfältigen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Herausforderungen so nützlich zu sein, wie Sie das vom ISW gewöhnt sind. Anfang 2016 wenden wir uns in einem Brief an alle FörderInnen und AbonnentInnen, um unsere Vorhaben für das kommende Jahr vorzustellen.

---
Leserumfrage

Das isw veröffentlicht seit 25 Jahren alternativ zum neoliberalen Mainstream Berichte, Analysen und Forschungsergebnisse. Mit der vor Ihnen liegenden Umfrage wollen wir in Erfahrung bringen, wie diese Veröffentlichungen bei Ihnen ankommen und wo Ihrer Meinung nach Verbesserungsbedarf besteht.

Zur Umfrage.

---

Printpublikationen

report 103

report 103

In diesem Jahr feiert das isw sein 25. Jubiläum. Dieser report 103 soll als Jubiläumsreport verstanden werden, in dem eine Vielzahl internationaler Wissenschaftler sich der Frage widmen, wie und wo es aus dem Kapitalismus herausgeht.. Mit Beiträgen von Elmar Altvater, Ulrich Brand, Mario Candeias, Giorgos Chondros, Frank Deppe, Bettina Jürgensen, Leo Mayer, Anna Ochkina, Werner Rügemer, Helmut Selinger, Hubert Thiermeyer und Hans-Jürgen Urban.

---
forschungshefte 5
---