Liebe isw-Leserinnen und Leser,

der neue Newsletter beginnt mit einem kurzen Bericht von Kerem Schamberger über sein de facto-Berufsverbot an der Universität München. Kerem hat auf zahlreiche Fragen des Verfassungsschutzes zu seiner Mitgliedschaft in verschiedenen Organisationen von der DKP bis zur VVN und zu seiner Haltung zur parlamentarischen Demokratie und zum Marxismus zu antworten. Er kann berichten von Solidaritätserklärungen der Unis in Darmstadt, Hamburg und Marburg. Die Grüne Jugend Bayern nannte das Vorgehen des Verfassungsschutzes eine demokratiefeindliche Blockade.

Franz Garnreiter untersucht den „Klimaschutzplan 2050“ der Bundesregierung und kommt zu dem Urteil, dass es sich dabei weniger um Klimaschutz als vielmehr um die internationale Konkurrenzfähigkeit der deutschen Wirtschaft handelt.

„China treibt VW zur E-Mobilität“, stellt Fred Schmid fest. Peking hat bereits für 2018 eine feste Elektroquote von 8 % bei Neuzulassungen von PKWs festgelegt. 2020 wird die Quote auf 12 % erhöht. Da China der größte Auslandsmarkt von VW ist, kommt der größte Schub in Richtung E-Mobilität für den größten deutschen Autokonzern derzeit aus Peking.

Was kommt mit dem Präsidenten Trump auf die Welt zu? Conrad Schuhler zitiert den Chefredakteur des „New Yorker“, dass mit Trump der Faschismus beginnen könne. Gegen all die schrecklichen Visionen einer Trump-Zukunft stellt Jill Stein, die Präsidentschaftskandidatin der Grünen Partei, die Aufforderung: Don´t mourn, organize. Jammert nicht, organisiert.

Wir schließen mit Dank für die zahlreichen Spenden unserer Leserinnen und Leser, den wir mit einer Ermunterung zu einem Jahresendspurt in Sachen Spenden verbinden. Noch haben wir unser Jahresziel von 15.000 Euro nicht erreicht. Wir sind aber dank Ihrer/Eurer Solidarität bester Hoffnung.

Bleiben wir mir Freude bei unserer Arbeit für eine friedliche, gerechte und nachhaltige Welt.

Ihre isw-Redaktion

---

Kommentare & Beiträge

2016-11-kerem
---
Der Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung
---
China treibt VW zur E-Mobilität
---
Trump – was kommt auf die Welt zu?
---
UN-Klimakonferenzen: Von Paris nach Marrakesch
---
Präsidentenkür: als würde die Erde rückwärts drehen.
---

Hefte

spezial 29

Rolf Gössner, Conrad Schuhler: spezial 29: Terror

Terror. Wo er herrührt. Wozu er missbraucht wird. Wie er zu überwinden ist 

Hefte im Januar

Im Januar 2017 wird das isw zwei Hefte herausbringen: Zum einen den Report 107/108 „Pulverfass Nahost“ mit Beiträgen von Karin Kulow, Claudia Haydt, Fred Schmid und Kerem Schamberger. Zum anderen das Spezial 30: „Klimazerstörung. Die Verantwortungslosigkeit kapitalistischer Gesellschaften“ von unserem Autor Franz Garnreiter.

---

15.000 Euro hatten wir als Spendenziel für 2016 gesetzt. Die brauchen wir, um unser Angebot so preiswert wie bisher zu produzieren. Ende November waren 11.600 Euro bei uns eingegangen. Dafür Ihnen/Euch unseren herzlichen Dank.

Nun rufen wir für die letzten Wochen des Jahres zum „Endspurt“ auf. Unsere Erfahrung ist, dass manche sich zu Weihnachten/zum Jahresende in der Lage sehen, eine Spende zu leisten. Wie bescheiden auch immer – jede Zahlung hilft. Auch größere Spenden sind sehr willkommen. Das Ziel ist in Reichweite.

isw e.V.
Sparda-Bank München
IBAN: DE49 700 905 00 0000983420
BIC: GENODEF1S04

Das isw ist wegen Förderung wissenschaftlicher Zwecke als gemeinnützig anerkannt: Ihre Spenden sind in voller Höhe absetzbar. Ab einem Spendenbetrag von 20 Euro senden wir Ihnen automatisch eine Spendenbescheinigung zu. Dafür benötigen wir Ihre Adresse.