Liebe isw-Leserinnen und Leser,

In diesem Newsletter liefern wir Ihnen/Euch als erstes einen Kommentar zum Ausgang der Wahlen in Großbritannien. Georg Polikeit stellt angesichts des guten Ergebnisses des linken Labour-Vorsitzenden Jeremy Corbyn die Frage: Links ist in? Wäre das ein Beispiel für die übrigen Linken in Europa?

Wir veröffentlichen dann zwei Vorarbeiten zu unserem nächsten Report: Die Krise des globalen Kapitalismus – und jetzt wohin? (erscheint im Juli zu den Aktivitäten gegen die G20-Konferenz in Hamburg).  Leo Mayer untersucht, dass zwar die Kapitalstöcke der Auslandsinvestitionen stagnieren, die Internationalisierung der Produktion aber weiterhin zunimmt. Conrad Schuhler beschäftigt sich mit dem globalen Regime des Kapitals. Er kommt zu dem Ergebnis, dass der globale Kapitalismus gekennzeichnet ist durch 1) eine transnationale Verzahnung von Produktion und Märkten und 2) durch eine weitgehende Entdemokratisierung zugunsten einer vom globalen Kapital ernannten und bezahlten „kosmopolitischen“ Expertenkaste.

Am Samstag, den 24. Juni 2017, führen wir unser 25. isw-Forum durch: „Globaler Umbruch. Protektionismus? Rechtsextremismus? Krieg? Die Referenten Leo Mayer, Stephan Lessenich und Conrad Schuhler sind alle auch Autoren des nächsten isw-Reports.

Bei den Aktivitäten gegen das G20-Treffen in Hamburg ist das isw mit zwei Workshops dabei. Die G20-Führer sollen aus Deutschland weggehen mit dem klaren Botschaft, dass die Menschen hier gegen diese Art von Globalisierung auf die Barrikaden gehen.

Im Oktober 2017 führen wir ein zweitägiges Seminar durch, wo wir prüfen wollen, wie weit marxistische Begriffe und Konzepte noch taugen zur Erklärung der Welt und zum Widerstand gegen das Regime des großen Kapitals (siehe die Anzeige). Alle Leserinnen und Leser sind herzlich eingeladen.

Wir erleben eine dunkle Phase der globalen politischen Entwicklung. Auf der anderen Seite sehen wir kräftige Bewegungen nach links, wie in den USA für Bernie Sanders oder jetzt für die Corbyn-Labour-Partei in Großbritannien. Möge uns das beflügeln.

Ihre isw-Redaktion

---

Kommentare & Beiträge

Britische Wähler signalisieren: Links ist in!
---
Kapitalstöcke der Auslandsinvestitionen stagnieren – aber Produktion wird weiter weltweit internationalisiert
---
Das globale Regime des Kapitals
---

Ankündigung: report 109 - Krise des globalen Kapitalismus – und jetzt wohin?

• Leo Mayer: Globaler Kapitalismus versus Protektionismus

• Franz Garnreiter: Kapitalistische Globalisierung: Triebkraft für die Akkumulation und Hemmnis für die menschliche Entwicklung

• Charles Pauli: USA: Mauern gegen Globalisierung?

• Charles Pauli: Europa in der Zerreißprobe

• Fred Schmid: China im globalen Kapitalismus

• Stephan Lessenich: Grenzen der Ausbeutung? Wie der globale Norden über die Verhältnisse des Südens lebt

• Conrad Schuhler: Und jetzt wohin – die linke Alternative einer solidarischen Welt

Erscheint – pünktlich zu den Aktionen gegen den G20-Gipfel in Hamburg – Anfang Juli 2017.

---

Veranstaltungen

---
25-forum-1s

25. isw-Forum

Datum: 24. Juni 2017

Uhrzeit: 10-17 Uhr

Ort: DGB-Haus München

Globaler Umbruch - Protektionismus? Rechtsextremismus? Krieg? Der „Aufstieg des Südens“ hat zu einem Umbruch in den globalen Machtverhältnissen geführt. Der arme Süden gewinnt an Gewicht, sich gegen die als „Freihandel und Democracy“ getarnten Ausbeutungspraktiken des „Nordens/Westens“ zur Wehr zu setzen.

---
Gipfel für globale Solidarität

Gipfel für globale Solidarität

Datum: 05. Juli: 13 bis 15 Uhr | 06. Juli: 9 bis 11 Uhr

Walter Listl: „Krieg – Macht – Flucht – Terror“
Conrad Schuhler: „Trump – marschiert der globale Kapitalismus in Richtung Krieg und Faschismus?“

---
Marxistische Theorie: darum braucht man sie heute.

Marxistische Theorie: darum braucht man sie heute.

Datum: 14.10. bis 15.10.2017

Uhrzeit: Beginn: Samstag 12 Uhr, Ende: Sonntag 13 Uhr

Ort: Kurdisches Gesellschaftszentrum München e.V., Arnulfstr. 197

Marxistische Konzepte auf dem Prüfstand. Wie nützlich sind sie für den Kampf um eine "andere Welt"?

---

2016 haben wir unser Spendenziel von 15.000 Euro knapp verfehlt. Wir danken allen Spenderinnen und Spendern für die großzügige Hilfe. Das isw mit seinen niedrigen Heftpreisen und seiner Themen- und Autorenvielfalt kann nur dank dieser solidarischen Unterstützung funktionieren.

Das gilt auch für 2017. In diesem Jahr des Bundestagswahlkampf werden die Bilanz der Großen Koalition und die Entwicklung sozialer Alternativen; die Neuordnung der Welt im Gefolge der Verschiebung der ökonomischen Schwerpunkte; der Terrorismus und das Aufkommen rechts-nationalistischer Kräfte als Folgen wachsender sozialer Ungleichheiten global wie national im Zentrum unserer Arbeiten stehen. 

Wir bitten wieder um ihre Unterstützung. Jeder Beitrag ist willkommen und sehr hilfreich.

isw e.V.
Sparda-Bank München
IBAN: DE49 700 905 00 0000983420
BIC: GENODEF1S04

Das isw ist wegen Förderung wissenschaftlicher Zwecke als gemeinnützig anerkannt: Ihre Spenden sind in voller Höhe absetzbar. Ab einem Spendenbetrag von 20 Euro senden wir Ihnen automatisch eine Spendenbescheinigung zu. Dafür benötigen wir Ihre Adresse.