Kommentare & Beiträge

IG Metall schafft Einstieg in die Arbeitszeitverkürzung

Isa Paape: IG Metall schafft Einstieg in die Arbeitszeitverkürzung

Isa Paape hält den Tarifabschluss in der Metallindustrie für einen Meilenstein in der Arbeitszeitdebatte. Heiner Flassbecks Kritik weist sie als Ausdruck eines „regierungsfrommen Keynesianismus“ zurück.

 

Die Beschwörung des Abgrunds, um weiter aufzurüsten

Walter Listl: Die Beschwörung des Abgrunds, um weiter aufzurüsten

Die weltpolitischen Konflikte bewegen sich „hin zu einem Abgrund“, deshalb müsse man aufrüsten - gegen Russland, China, Iran. Walter Listl analysiert die Quintessenz der sog. Münchner Sicherheitskonferenz.

Über den Kampf für ein atomwaffenfreies Deutschland und gegen nukleare Aufrüstung

Claus Schreer: Über den Kampf für ein atomwaffenfreies Deutschland und gegen nukleare Aufrüstung

Seit 2010 gibt es einen Beschluss des Bundestags, dass die US-Atomwaffen aus Deutschland abgezogen werden. Doch geschehen ist seither nichts. Nun verringern die neuen Atomwaffen die Hemmschwelle für einen Einsatz. Claus Schreer fordert für die
Friedensbewegung unter anderem, dass die Bundesregierung das Stationierungsabkommen für US-Atomwaffen in Deutschland kündigt.

 

"Zurück vom Abgrund" nur gegen Kriegsstrategen, Waffenhändler und Fluchtverursacher

Walter Listl: "Zurück vom Abgrund" nur gegen Kriegsstrategen, Waffenhändler und Fluchtverursacher

„Uns treibt Wut und Angst auf die Straße.“ Rede von Walter Listl für das Bündnis gegen die sog. Sicherheitskonferenz in München am 17.02.

Die Welt gemäß… der Linken? Zur Kritik des bipolaren Denkens

Stephan Lessenich: Die Welt gemäß… der Linken? Zur Kritik des bipolaren Denkens

„Unsere Armen“ vor den „anderen Armen“ zu schützen, das Ausspielen der sozialen Ansprüche der „deutschen“ Arbeiter gegen „fremde“ Arbeiter – das ist zu einer politischen Masche auch ancher Linken geworden. Die Zukunft der Linken, fordert Stephan Lessenich, kann aber nur universalistisch gedacht werden.

Die Zerlegung des Siemens-Konzerns

Fred Schmid: Die Zerlegung des Siemens-Konzerns

Fred Schmid analysiert den Umbau des Siemens-Konzerns, der auf die größte „Verschlankung“ und Zergliederung des Konzerns in seiner Geschichte hinausläuft, an dessen Ende möglicherweise „zwei Siemens“ stehen.

 

Jetzt ist Schulz – oder beginnen die Probleme der SPD erst?

Conrad Schuhler: Jetzt ist Schulz – oder beginnen die Probleme der SPD erst?

Die SPD hat seit der Wahl 1998 rund 10 Mio. Wähler verloren. Weil sie, so Conrad Schuhler, die Kernaufgabe der Sozialdemokratie, für die Interessen der unteren und mittleren sozialen Gruppen einzutreten, aufgegeben hat. Der Koalitionsvertrag besiegelt den Verlust weiterer Millionen Wählerstimmen.

Siemens-HV: Beschäftigte fordern „Mensch vor Marge!“

Fred Schmid: Siemens-HV: Beschäftigte fordern „Mensch vor Marge!“

Trotz Rekordprofit bleibt Siemens beim Abbau von 6.900 Arbeitsplätzen, davon 3.000 in Deutschland. Fred Schmid begründet die Forderung der Belegschaft anlässlich der diesjährigen Hauptversammlung: „Sicherung der Arbeitsplätze statt Share-holder-Value.“

Ausschreibung: „Politische Ökonomie der Medien heute“

Ausschreibung: „Politische Ökonomie der Medien heute“

Das isw hat ein Budget von 4.000 Euro zur Verfügung gestellt, um eine dringend notwendige medienwissenschaftliche Arbeit zu finanzieren zu den Fragen: Wem gehören in Deutschland welche Medien? Wie wirkt sich die Eigentumskonzentration auf die Qualität der Medien aus? Welche Rolle spielen alternative Medien? Die Mittel dafür will das isw durch eine spezielle Spendenaktion aufbringen.

 

26. isw-Forum

26. isw-Forum: Wird Europa nicht demokratisiert, wird es zerfallen.

05. Mai 2018 | 10-17 Uhr
DGB-Haus München in der Schwanthalerstraße 64

 

Weitere neue Artikel seit dem letzten Newsletter

---

Neue Hefte

---
information 01/2018

Claus Schreer, Fred Schmid: information 01/2018

Zur Aufrüstungswelle in der EU

erscheint:
20. Januar 2018
Umfang: 4 Seiten

Zum Kostenlosen Download.

report 111

Walter Baier, Erhard Crome, Conrad Schuhler: report 111

Die Zukunft Europas - Ohne demokratische Erneuerung hat es keine

erscheint: 27. November 2017
Umfang: 32 Seiten
Kosten: 3 €

---

Liebe isw-Leserinnen und Leser,

letztes Jahr haben Sie uns mit Ihren Spenden erheblich unterstützt. Wir konnten unser Ziel „übererfüllen“. Das hat uns enorm geholfen. Doch stehen wir auch 2018 vor der Notwendigkeit, Sie um Ihre Unterstützung zu bitten. Unter anderem wollen wir in diesem Jahr die Ausschreibung für eine Arbeit zur „Politischen Ökonomie der Medien“ finanzieren, die etwas Licht bringt in die Zusammenhänge von Eigentum und großem Geld und der Fabrikation der öffentlichen Meinung und damit der Zukunft der Demokratie. Dies ist bisher eine Art Niemandsland der Medienforschung. Für dieses Projekt und zur allgemeinen Finanzierung der Arbeit des ISW bitten wir um Ihre finanzielle Solidarität. Erneut und mit großer Zuversicht.