Indien – vom Armenhaus zur Weltmacht?

Datum: 04/04/2019
Datum: 04.04.2019
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ort:
im EineWeltHaus, Großer Saal E01, Schwanthalerstraße 80, Rgb. (U4/5 Theresienwiese)
Indien – Land der Asketen und Informatiker, der Maharadschas und Unberührbaren, Bollywood und heiligen Kühen, der Überbevölkerung und abgrundtiefer Armut, der Atomwaffen und Gandhis Gewaltlosigkeit. Kaum ein anderes Land ruft so viele widersprüchliche Assoziationen hervor. Seit 1990 hat Indien im Zuge der neoliberalen Weltmarktöffnung einen Wachstumsschub erlebt und gehört heute zu den 10 führenden Wirtschaftsmächten.

Der Vortrag greift die Fragen der wirtschaftlichen Zukunft Indiens auf, hinterfragt die Prognosen Indiens als zukünftig zweitstärkster Volkswirtschaft, analysiert deren gesellschaftliche Folgen und beleuchtet die außenpolitische Rolle Indiens als Schlüsselland im Wandel vom Westen nach Asien, vom Atlantik zum Pazifik, vom Norden in den Süden, und in dem sich abzeichnenden Konflikt zwischen China und den USA.

Prof. John P. Neelsen, Autor von isw-report 114, ist u.a. Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von attac.

Forschungsschwerpunkt: u.a. Soziologie der Entwicklungsländer. Viele Jahre Forschungsaufenthalte in Südostasien, Sri Lanka, Indien.

Anstelle von Eintritt bitten wir um Spenden