Factsheet: Kriegstreiber NATO

factsheet 02/2022: Kriegstreiber NATO

Im aktuellen isw-Factsheet “Kriegstreiber NATO” belegt der Autor Fred Schmid die Hintergründe und Fakten zu der drohenden Kriegsgefahr im Krisengebiet Ukraine und ihre Rolle in der Geostrategie der NATO.

Fast zwei Billionen Dollar (1.981 Mrd.) gab die Welt 2020 für den Waffen-Wahnsinn aus: Gelder, die für Klimaschutz, Pandemiebekämpfung und im Kampf gegen den weltweiten Hunger fehlen. 56 Prozent davon – 1.102 Mrd. Dollar – entfallen auf die NATO-Staaten mit gerade mal 12 (zwölf) Prozent der Weltbevölkerung. Diese maßen sich an, als Weltsheriffs den restlichen Völkern ihren Willen aufzuzwingen. Russland, die vorgebliche „Bedrohung“ aus dem Osten, hat für Rüstung und Militär nur 61,7 Mrd. Dollar übrig – ein Achtzehntel des NATO-Budgets. David gegen Goliath!

Für Deutschland zeigt sich, dass die Ampel-Koalitionäre den Rüstungsetat weiter erhöhen und die NATO-Vorgabe von zwei Prozent Rüstungsanteil am BIP als Nahziel bestehen bleibt.

Auch bei den Waffen-Beschaffungsprogrammen aus der Ära Kramp-Karrenbauer für Heer, Luftwaffe und Marine gibt es keine Abstriche; Die Bundeswehr erhält bewaffnete Drohnen;
die Luftwaffe erhält neue Atombomber für die „atomare Teilhabe“, die fortgeführt wird; die Auslandseinsätze werden trotz Afghanistan-Debakel fortgesetzt: Deutschland wird jetzt offenbar in der malischen Wüste und demnächst im Südchinesischen Meer „verteidigt“.

Deutsche Waffenexporte stiegen in 2021 auf eine neue Rekordhöhe von 9,35 Mrd. Euro und erreichten damit einen neuen Top-Wert. Deutschland steht an fünfter Stelle der globalen Waffenexporteure.