Zunehmende Einkommensungleichheit: Ist das so? Und ist das ein Problem?

Nun, es kommt darauf an, wen man fragt. Wir sehen mal nach

  • beim Jahreswirtschaftsbericht der Bundesregierung,
  • bei den Gutachten des Sachverständigenrates,
  • und bei den Publikationen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung DIW.

Der Jahreswirtschaftsbericht

Jährlich im Januar veröffentlicht das Wirtschaftsministerium einen Jahresbericht, in dem es auf etwa 100 Seiten über die Entwicklung der Wirtschaft, über die Erfolge der Regierung und auch über die Planungen für künftige Erfolge berichtet.… Weiterlesen →

Die CO2-Steuer – ein unzureichendes Lenkungsinstrument für den Klimaschutz

Der Gedanke einer Steuer auf alle Treibhausgasemissionen, oder vereinfacht: eine CO2-Steuer, wird intensiv diskutiert. Ein bestechender Gedanke: Wir wollen die klimaschädigenden Emissionen reduzieren, also verteuern wir einfach alle Aktivitäten, die solche Emissionen erzeugen, durch einen Kostenaufschlag. Die Preise sagen dann die „ökologische Wahrheit“, ein Lieblingsschlagwort der Grünen.… Weiterlesen →

Wachsende Kinderarmut in einem reichen Land

Weniger Arbeitslose – dennoch mehr Arme: Wie die Grafik zeigt, verwenden wir zurecht seit Jahren dieselbe Überschrift. Das Wirtschaftswachstum floriert (siehe Stichwort BIP), die Gesellschaft wird reicher, die Arbeitslosigkeit geht kontinuierlich zurück in diesem Land, die Kanzlerin erzählt uns, dass es uns noch nie so gut ging wie jetzt – aber dann müssen wir laut obiger Grafik konstatieren, dass die Armutsquote ungebrochen seit Beginn dieser Statistik steigt.… Weiterlesen →

Der Klimaschutz-Gesetzentwurf: Endlich mal Politik gegen die Klimazerstörung?

1992 hielt die UNO-Konferenz über Umwelt und Entwicklung in Rio fest, dass die Menschheit von einer zunehmenden Zerstörung des gewohnten Klimas bedroht ist. Die Treibhausgasemissionen (THG) sollten daher, so der Beschluss, zum Schutz des Klimas bis 2050 weltweit um 60 % reduziert werden, jedes Jahrzehnt ein Zehntel des Wertes von 1990.… Weiterlesen →

Die Kohleausstieg-Kommission: Klima auf den Lippen, Subventionsabgreifen im Herzen

Von Sommer 2018 bis Januar 2019 arbeitete die 31-köpfige Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“, kurz Kohleausstieg-Kommission genannt, hier mit KK abgekürzt. Die KK wurde von der Bundesregierung entsprechend dem Koalitionsvertrag eingesetzt, um „einen breiten gesellschaftlichen Konsens über die Gestaltung des energie- und klimapolitisch begründeten Strukturwandels herzustellen“ (KK-Abschlussbericht S.… Weiterlesen →

Die umstrittene Ostsee-Erdgasleitung Nordstream 2: Hintergründe zur US-amerikanischen Erpressung

Derzeit wird eine Unterwasser-Erdgasleitung von Russland (ausgehend von der Petersburger Gegend) durch die Ostsee bis ins deutsche Greifswald gebaut. Sie soll im kommenden Jahr fertig werden. Es wäre dann die zweite, parallel zur Nordstream 1 genannten Leitung, welche schon seit 2011 russisches Erdgas nach Deutschland transportiert.… Weiterlesen →

Schon wieder eine Milliarde Steuergelder für die Atomkonzerne

Derzeit wird in Berlin gerade ein Gesetz geschrieben, das den beiden Atomkonzernen RWE und Vattenfall im Rahmen des Atomausstiegs nach Schätzung des Umweltministeriums annähernd eine Milliarde Euro Schadensersatz zubilligen wird.

Um das zu verstehen, muss man etwas ausholen.

Im Jahr 2000 verhandelte die Schröder-Regierung mit den Atomkonzernen einen so genannten Atomausstieg; so genannt, weil der wesentliche Vertragsinhalt war, dass die AKWs eine Strommenge erzeugen dürfen, die 32 Jahren mal 365 Tagen mal 24 Stunden Höchstlast entspricht.… Weiterlesen →

RWEEON: Monopolisierung vollendet – Vergesellschaftung jetzt nötig. Großes Theater in 6 Akten

Traditionell geschah – bis vor etwa 20 Jahren – die Stromversorgung in strenger monopolistischer Gebietsaufteilung und in streng hierarchischer Form. An der Spitze standen landesweite Verbundkonzerne, überwiegend in öffentlichem Eigentum (Bayernwerk, Badenwerk, Preußenelektra usw.), darunter rangierten regionale Weiterverteiler, und ganz unten, vor den Endverbrauchern, die Stadtwerke.… Weiterlesen →

Was machen die Unternehmen mit ihren Gewinnen? Die Bundesbank gibt Antwort

Das Volkseinkommen (fachlich die Nettowertschöpfung zu Faktorkosten) umfasst auf der Entstehungsstufe (also vor der Umverteilung) die Summe aller Brutto-Lohneinkommen plus die Summe aller Brutto-Gewinneinkommen (incl. Zinsen). Erzeugt wird das Volkseinkommen – so sind die Definitionen – in Unternehmen (Landwirtschaft, Produzierende und Dienstleistungsunternehmen, darunter die Finanzwirtschaft), wozu auch Selbständige und Ein-Mann-Unternehmen zählen, plus beim Staat (incl.… Weiterlesen →