Die Bedingungen einer Transformation des neoliberalen Kapitalismus

Für Marx und Engels war die Sache einerseits klar. Die „Zentralisation der Produktionsmittel und die Vergesellschaftung der Arbeit erreichen einen Punkt, wo sie unverträglich werden mit ihrer kapitalistischen Hülle. Sie wird gesprengt. Die Stunde des kapitalistischen Privateigentums schlägt.“ (MEW 23, 791) Im „Manifest“ hieß es, in diesem Konzentrationsprozess des Kapitals wird „an die Stelle der Isolierung der Arbeiter durch die Konkurrenz ihre revolutionäre Vereinigung durch die Assoziation“ stattfinden und auf diese Weise „ unter den Füßen der Bourgeoisie die Grundlage selbst weggezogen, worauf sie produziert und die Produkte sich aneignet.Weiterlesen →

Wohin mit dem vielen Geld…

…darüber macht sich in der SZ vom 18./19. 8.2012 Roland Berger von der gleichnamigen Unternehmensberatung Gedanken:

„Wir brauchen ein privat finanziertes, marktwirtschaftliches Wachstumsprogramm. Weltweit stehen dafür geschätzt 170.000 Milliarden Euro privates Vermögen bereit. Investoren suchen händeringend nach Anlagemöglichkeiten“ schreibt Berger und führt auch gleich auf, in welchen Bereichen diese Anlagemöglichkeiten zu suchen wären: „In Europa wird der Kapitalbedarf für Ausbau und Modernisierung der Infrastruktur auf mindestens 1000 Milliarden Euro geschätzt.Weiterlesen →

Griechenland u.a.: Der Schuldenkrise folgt die Diktatur der Finanzmärkte

Nicht die Banken seien schuld an der gegenwärtigen Schuldenkrise, sondern „die Politik“ das politische Personal der verschuldeten Staaten trage dafür die Verantwortung, tönt es unisono in den Medien. Auch Josef Ackermann erklärte am 13.10.2011 in der Süddeutschen Zeitung: Das Problem seien nicht die Banken, sondern die Staatsfinanzen.Weiterlesen →

Waffendealerin Merkel

Beinahe wäre ihre Verkaufsmission gescheitert. Der Iran ließ die Kanzlerin in der Luft hängen. Ihrer neuen Regierungsmaschine „Konrad Adenauer“ wurde auf dem Weg nach Indien zunächst das Überflugrecht verweigert. Nach zwei Stunden Warteschleifen konnte „Marketing-Managerin Merkel“ (Handelsblatt) mit ihrem Tross an Topmanagern deutscher Firmen ihre Handelsreise nach Asien fortsetzen.Weiterlesen →

Neue verteidigungspolitische Richtlinien: Die Bundeswehr als Weltpolizei fürs Kapital

Mit der Bundeswehrreform hat der neue Verteidigungsminister de Maizière „verteidigungspolitische Richtlinien“ verkündet, die unverblümt eine „Sicherheitspolitik“ darbieten, die nichts mit der Verteidigung Deutschlands zu tun hat, aber alles mit der Sicherung der Interessen des von Deutschland aus operierenden Kapitals, im engen Verbund mit dem Kapital aus den übrigen Metropolen.Weiterlesen →

Kriminelle Energien

Der globale Kapitalismus produzierte in jüngster Zeit Krisen, die das System oder Teilbereiche dessen an den Rand des GAUs brachten. Allen voran die globale Finanz- und Wirtschaftskrise und die Atom-Katastrophe in Japan. So unterschiedlich die Krisenszenarien auch sind, so manifestieren sie die Größte Anzunehmende Unfähigkeit der Herrschenden, die Ökonomie zum Nutzen der Menschen zu lenken.Weiterlesen →